Christen als Feinde der Demokratie

Lieber Heiko, liebe Anna,

wie ich gestern Abend aus der FAZ erfuhr, wird heute im Europarat darüber
abgestimmt, ob die "fundamentalistischen" Gläubigen, die an die
Schöpfungslehre glauben, stärker verfolgt bzw. bekämpft werden sollen. In
den Schulen soll weiterhin und noch extremer als bisher ausschließlich die
Evolutionslehre gelehrt werden. Der Kreationismus wolle immer mehr die
Schulen einnehmen, und das müsse verhindert werden; die "Fundamentalisten" -
sowohl im Islam als auch im Christentum - würden eine Theokratie anstreben
und seien die größten Feinde der Demokratie und der modernen Bildung! - Das
war der Grundtenor des Zeitungsartikels.

Echte Christen waren niemals Feinde der Bildung - im Gegenteil: echtes
biblisches Christentum befreit von jedem geistlichen Zwang und macht den
Geist des Menschen frei - auch zum wissenschaftlichen Forschen. Darum sind
es gerade gläubige Wissenschaftler, die die stärksten Beweise gegen die
Evolutionslehre anführen und in manchen Diskussionen mit ungläubigen
Evolutionisten (manchmal schon nach wenigen Sätzen!) die Wahrheit offen an
den Tag gelegt hatten.

Wir wissen, was wir wegen dieser Abstimmung heute zu tun haben - und was wir
immer tun: für unser Land beten. Wir lehnen uns niemals gegen die Obrigkeit
auf, sondern sind untertan - soweit sie von uns nichts verlangt, was gegen
Gottes Wort verstößt (1. Tim. 2,1-3; Röm. 13,1-2).


Herzlich grüßt

Christa Widmer

(Mitarbeiterin von SchuzH)

Charly   24.02.2015