Ganz nette Christenverfolger

Lieber Karl,,
heute Abend um halb 8 Uhr wurde wieder eine der Paderborner Mütter, Frau Olga Block, verhaftet, die in Heidelberg ihre Kinder versorgt, weil sie dort in die christliche Schule gehen. Auch bei ihr geht es um gewissenshalber nicht bezahltes Bußgeld, das für die Herausnahme der Kinder aus der Staatsschule auferlegt wurde.
Frau Block bekam heute Vormittag einen Anruf von der Polizei, dass sie heute Abend um halb 8 abgeholt würde ins Gefängnis, - was dann auch pünktlich geschah.
Die Polizisten waren sehr nett zu ihr. Frau Block war auch ganz tapfer. Ihr Mann fuhr mit den Kindern hinterher und konnten ihr noch durchs Fenster zuwinken, während sie dort in der Aufnahme war. Sie muss 10 Tage absitzen - d.h.: erst am Sonntag, den 15.10., wird sie entlassen.

Frau Block würde sich sehr freuen, wenn sie Post von Gläubigen bekäme; in der Einsamkeit einer tristen Gefängniszelle ist das sehr ermutigend. Darum schreibe ich Ihnen/ Euch/ Dir hier die Adresse:

JVA Heidelberg
Oberer Fauler Pelz 1
69117 Heidelberg


Herr Waldemar Block, der Schwager von Frau Olga Block, hat heute aus dem Gefängnis in Hamm seine Frau anrufen können. Er sagte, dass es ihm recht gut gehe; er hat eine Einzelzelle bekommen, er durfte auch seine Bücher mit hineinnehmen, die er sich von zu Hause mitgenommen hatte. -

"Gedenket der Gebundenen als die Mitgebundenen und derer, die Trübsal leiden, als die ihr auch noch im Leibe lebet", heißt es in Hebr. 13,3.
Hier in Deutschland ist es zwar in den Gefängnissen erträglich - besonders, wenn man es vergleicht mit den Gefängnissen in totalisitschen Staaten. Dennoch - ein Gefängnis ist ein Gefängnis, - es ist nicht leicht, so lange der Freiheit beraubt zu sein und wie ein Verbrecher eingesperrt zu werden. Darum brauchen diese lieben Menschen unseren Zuspruch, damit sie sich nicht so verlassen fühlen.

Danke für alles Mitfühlen, Mittragen und alle freundliche Zuwendung gegenüber den Gefangenen!


Herzliche Grüße
Christa Widmer

Charly  25.02.2015