Vater von 7 Kindern eingesperrt

Lieber Karl,,


Vergangenen Dienstag (02.01.07) wurde wieder ein Paderborner Familienvater - von 7 Kindern, das jüngste ist gerade 9 Monate -, Herr Genadij Zins, für 12 Tage (also bis zum Samstag, den 13.01.07) in Erzwingungshaft genommen, mit dem Ziel, seinen Willen zu beugen, sodass er entgegen seinem Gewissen das gegen ihn verhängte Bußgeld freiwillig zahlt. Das Bußgeld wurde verhängt, weil er seine Kinder im Jahre 2005 aus Glaubensgründen von der Schule fern hielt und zu Hause unterrichtete. Er hatte bereits im Sommer des vorigen Jahres 15 Tage Erzwingungshaft abgesessen - ohne zu zahlen. Deshalb hat die für Schuzh arbeitende und für Herrn Zins beauftragte Anwältin Abkürzung der Haft beantragt - wegen offensichtlicher Erfolglosigkeit dieses Zwangsmittels.

Es wäre gut, wenn möglichst viele ihm in die Haftanstalt schreiben würden. Es wäre wichtig, in den Briefen auf das Unrecht hinzuweisen, das hier in unserem freiheitlichen Rechtsstaat geschieht, dass nämlich die Glaubens- und Gewissensfreiheit missachtet wird, so dass liebevolle christliche Eltern, die ihre Erziehungsverantwortung ernst nehmen und ihre Kinder nicht einer Erziehung aussetzen wollen, die ihre Glaubenserziehung unterläuft und die sie für falsch und schädlich halten. Diese Eltern sind bereit, auf ein bequemes Leben in Wohlstand und Annehmlichkeit zu verzichten, um ihren Kindern eine gute und christliche Erziehung zu ermöglichen. So haben die Eheleute Zins nun seit längerer Zeit ihre Kinder in der christlichen Schule in Heidelberg, was eine Trennung der Eheleute und der Geschwister zur Folge hat. Sie wie auch die anderen Paderborner hoffen, dass sie bald ihre eigene Bekenntnisschule in Betrieb nehmen können.


Hier ist die Adresse:

Genadij Zins
Justizvollzugsanstalt Hamm:
Bismarckstr. 5
59065 Hamm
Telefon: (02381) 9028-0 Telefax: (02381) 9028-201
E-Mail: 
poststelle@jva-hamm.nrw.de


Mit freundlichen Grüßen

Christa Widmer
Mitarbeiterin von Schuzh e.V.

Frankfurt, den 06.01.07

Charly  02.03.2015