Wir haben nichts gewusst

Lieber Karl,

weil ein Vater aus Salzkotten, Eduard Elscheidt, seine Tochter nicht der schulischen Sexualerziehung (= SE) aussetzen wollte, wurde er heute, Donnerstag, den 08.10.2009, um 17.00 Uhr, von zu Hause abgeholt und für 6 Tage ins Gefängnis gebracht. Er konnte von seinem christlichen Glauben und Gewissen her das zu Unrecht auferlegte Bußgeld nicht zahlen, weil er nicht den Schein erwecken wollte, daß er über sein Handeln Buße tue - d.h. umdenke -; er wird auch weiterhin seine Kinder vor dem Sex-Unterricht schützen.

Wir bitten alle Empfänger des Serien-E-Mails um Gebet für diesen aufrichtigen Christen. Es wäre außerdem sehr gut, wenn er möglichst viel Post bekäme, damit es deutlich wird, daß er nicht allein steht mit seiner Haltung. Die schulische SE hat heute nichts mehr mit sexueller Aufklärung zu tun, wie sie die Verfassungsrichter wohl 1977 im Sinne hatten, als sie den Schulen freistellten, auch SE zu betreiben. Die neue Veröffentlichung der "Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung" (Anlage) - Materialdienst für die SE in den Schulen - macht deutlich, warum heute Eltern ihre Kinder vor staatlicher SE schützen, wie es Eduard Elscheidt tut. Wenn seine Kinder ihn nach 20-40 Jahren fragen: "Warum habt Ihr diesem nicht gewehrt?!", muß er nicht - wie viele Eltern, die das Dritte Reich erlebt haben - beschämt die Augen senken und sagen: "Wir haben nichts getan, weil wir nichts gewußt haben."

Post ins Gefängnis hat alle bisher um ihres Glaubens willen inhaftierte Eltern ermutigt und im Glauben gestärkt. "Gedenket der Gebundenen als die Mitgebundenen derer, die in Trübsal leiden, als die ihr auch noch im Leibe lebet", steht in Hebr. 13,3.

Die Adresse des Gefängnisses ist:

Justizvollzugsanstalt Hamm
Bismarckstr. 5
59065 Hamm


Herzliche Grüße

Christa Widmer

(Mitarbeiterin von Schuzh)

Charly  21.08.2015