Licht und Finsternis

Licht und Finsternis: 1.Tag

1Mo 1,3 Und Gott sprach: Es werde Licht! und es ward Licht.
1Mo 1,4 Und Gott sah das Licht, daß es gut war; und Gott schied das Licht von der Finsternis.
1Mo 1,5 Und Gott nannte das Licht Tag, und die Finsternis nannte er Nacht. Und es ward Abend und es ward Morgen: erster Tag. {O. ein Tag}


In Vers 3 gebietet Gott, daß es Licht wird. Was Gott gebietet kommt zustande. Wie groß ist doch unser Gott! Wir hoch ist Er zu loben!

Ps 33,9 Denn er sprach, und es war; er gebot, und es stand da.

Ps 148,5 Loben sollen sie den Namen Jehovas! Denn er gebot, und sie waren geschaffen;

Bevor es Licht wurde war es finster, wie 1.Mose 1, 2 berichtet. Durch ein schweres Gericht wurden die Himmel und die Erde gerichtet. Finsternis ist ein Zustand in der Gottesferne.

Mt 22,13 Da sprach der König zu den Dienern: Bindet ihm Füße und Hände, [nehmet ihn] und werfet ihn hinaus in die äußere Finsternis: {O. in die Finsternis draußen} da wird sein das Weinen und das Zähneknirschen.

Aber bei Gott gibt es keine Finsternis.

1Jo 1,5 Und dies ist die Botschaft, die wir von ihm gehört haben und euch verkündigen: daß Gott Licht ist und gar keine Finsternis in ihm ist.


Und dieser Gott, das Licht wurde Mensch.

Joh 1,5 Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat es nicht erfaßt.
Joh 1,6 Da war ein Mensch, von Gott gesandt, sein Name Johannes.
Joh 1,7 Dieser kam zum Zeugnis, auf daß er zeugte von dem Lichte, damit alle durch ihn glaubten.
Joh 1,8 Er war nicht das Licht, sondern auf daß er zeugte von dem Lichte.
Joh 1,9 Das war das wahrhaftige Licht, welches, in die Welt kommend, jeden Menschen erleuchtet. {d.h. jeden Menschen ins Licht stellt. And. üb.: welches jeden in die Welt kommenden Menschen erleuchtet}


So wie Gott Licht ist. So wie Gott das Licht am ersten Tag erschuf, so will er in jedem Menschen leuchten. So leuchtet Er in seinen Kindern den Christen.

2Kor 4,6 Denn der Gott, der aus Finsternis Licht leuchten hieß, ist es, der in unsere Herzen geleuchtet hat zum Lichtglanz der Erkenntnis der Herrlichkeit Gottes im Angesicht Christi.

In Vers 4 lesen wir, dass das Licht von Gott als gut erachtet wird. Aber es mußte noch von der Finsternis getrennt werden. Licht und Finsternis gehören nicht zusammen. So auch nicht im Leben des Christen, der ja Licht sein soll. Mt.5,14 So soll auch der Christ keine Jochverbindung haben zur Finsternis.

2Kor 6,14 Seid nicht in einem ungleichen Joche {Eig. seid nicht verschiedenartig zusammengejocht; vergl. 3.Mose 19,19; 5. Mose 22,10} mit Ungläubigen. Denn welche Genossenschaft hat Gerechtigkeit und Gesetzlosigkeit? oder welche Gemeinschaft Licht mit Finsternis?
2Kor 6,15 und welche Übereinstimmung Christus mit Belial? {Griech. Beliar} Oder welches Teil ein Gläubiger mit einem Ungläubigen?
2Kor 6,16 und welchen Zusammenhang der Tempel Gottes {S. 1. Kor. 3,16} mit Götzenbildern? Denn ihr seid der Tempel des lebendigen Gottes, wie Gott gesagt hat: "Ich will unter ihnen wohnen und wandeln, und ich werde ihr Gott sein, und sie werden mein Volk sein". {3. Mose 26,11. 12.}
2Kor 6,17 Darum gehet aus ihrer Mitte aus und sondert euch ab, spricht der Herr, {S. die Anm. zu Mat. 1,20} und rühret Unreines nicht an, und ich werde euch aufnehmen;
2Kor 6,18 und ich werde euch zum Vater sein, und ihr werdet mir zu Söhnen und Töchtern sein, spricht der Herr, der Allmächtige. {Vergl. Jes. 52,11}


So sicher wie Gott in Vers 5 Tag und Nacht setzte und so sicher dieses so ist und bleibt solange die Erde besteht, 1.Mo.8,22 genau so sicher besteht das Volk Israel trotz aller Verfolgungen. Ja er wird sich ihrer erbarmen. Er hat sich an sein Wort gebunden.

Jer 33,25 So spricht Jehova: Wenn nicht mein Bund betreffs des Tages und der Nacht besteht, wenn ich nicht die Ordnungen des Himmels und der Erde festgesetzt habe,
Jer 33,26 so werde ich auch den Samen Jakobs und Davids, meines Knechtes, verwerfen, daß ich nicht mehr von seinem Samen Herrscher nehme über den Samen Abrahams, Isaaks und Jakobs. Denn ich werde ihre Gefangenschaft wenden und mich ihrer erbarmen.


So gewiß wie Gott Tag und Nacht erschuf, so gewiß dürfen wir Gottes Aussagen in allem völlig vertrauen. Er sprach und Er wird es vollbringen. Wer in seiner Hand ist, ist wahrlich in guten Händen.

 

Charly  20.12.2014