Gebetserhörung

Das Evangelium nach Johannes Kapitel 16

Gebetserhörung

Beitragvon Martin » So Apr 03, 2016 10:17 am

Joh. 16,23
Und an jenem Tage werdet ihr mich nichts fragen. Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Was irgend ihr den Vater bitten werdet in meinem Namen, wird er euch geben.

Wer wünscht sich nicht mehr Gebetserhörungen. Und wer hat sich nicht schon gefragt, wieso der Herr seine Gebete manchmal oder oft nicht erhört?

Dieser Frage will ich hier nachgehen, allerdings will ich damit nur einen Anstoss geben zum Nachdenken und mitdiskutieren und erhebe keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Zuerst schauen wir mal, was das Wort unter anderem zu dem Thema zu sagen hat:

Spr. 3,5-6
Vertraue auf den Herrn von ganzem Herzen und verlaß dich nicht auf deinen Verstand; erkenne Ihn auf allen deinen Wegen, so wird Er deine Pfade ebnen

Joh. 15,4
Bleibt in mir, und ich [bleibe] in euch! Gleichwie die Rebe nicht von sich selbst aus Frucht bringen kann, wenn sie nicht am Weinstock bleibt, so auch ihr nicht, wenn ihr nicht in mir bleibt.

Joh. 15,5
Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht; denn getrennt von mir könnt ihr nichts tun.

Joh. 15,7
Wenn ihr in mir bleibt und meine Worte in euch bleiben, so werdet ihr bitten, was ihr wollt, und es wird euch zuteil werden.

Jak. 1,4-6
Das standhafte Ausharren aber soll ein vollkommenes Werk haben, damit ihr vollkommen4 und vollständig seid und es euch an nichts mangelt.
Wenn es aber jemand unter euch an Weisheit mangelt, so erbitte er sie von Gott, der allen gern und ohne Vorwurf gibt, so wird sie ihm gegeben werden.
Er bitte aber im Glauben und zweifle nicht; denn wer zweifelt, gleicht einer Meereswoge, die vom Wind getrieben und hin- und hergeworfen wird.
Ein solcher Mensch denke nicht, daß er etwas von dem Herrn empfangen wird, 8 ein Mann mit geteiltem Herzen, unbeständig in allen seinen Wegen.


Wir sehen also in Sprüche 3,5-6, dass wir ganz auf den Herrn vertrauen sollen von ganzem Herzen. Das ist eine Grundhaltung, die sich in einer stetigen Abhängigkeit vom Herrn befindet, im Bewusstsein, dass er alles führt und lenkt und die Pfade ebnet. Das schliesst Selbstvertrauen und Selbstverwirklichung aus, ist sich doch ein Mensch in einer solchen Grundhaltung bewusst, dass er ohne den Herrn nichts tun kann, was von bleibendem Wert ist. Klar kann das Fleisch auch etwas zustande bringen, aber es ist keine gute Frucht. Diese erwächst nur aus der Abhängigkeit vom Herrn Jesus Christus und aus der Verbundenheit mit ihm.

Eine solche Grundhaltung und Verbundenheit mit dem Herrn hat grosse Verheissungen, wie wir in Joh. 15,7 sehen. Denn in einer solchen Haltung bitten wir nach dem Willen des Herrn, und sein Wille kann in unserem Leben geschehen, weil wir nicht uns selbst verwirklichen wollen, sondern ihm Raum geben, sich durch uns der Welt zu offenbaren als derjenige, der die Pfade ebnet und bleibende, gute Frucht entstehen lässt.

Wenn wir nicht verstehen, was das alles heisst, dann dürfen wir gemäss Jak. 1,4-6 durchaus um Weisheit bitten. Die werden wir auch erhalten, weil wir es nicht mit einem geizigen Gott zu tun haben, sondern einem liebenden Vater, der gerne gibt. Jedoch nicht einem Zweifler, wie hier gewarnt wird. Der wird unbeständig hin- und herumgeworfen wie eine Meereswoge.
Martin
 
Beiträge: 9
Registriert: So Jan 31, 2016 8:14 am

Re: Gebetserhörung

Beitragvon Charly » Mo Apr 04, 2016 4:01 am

Hallo Martin

Ich denke es ist angebracht darüber zu reden, was Gebetserhörungen fördert, sowohl auch verhindern kann.

1.Pet 3:7 Ihr Männer gleicherweise, wohnet bei ihnen nach Erkenntnis, als bei einem schwächeren Gefäße, dem weiblichen, ihnen Ehre gebend, als die auch Miterben der Gnade des Lebens sind, auf daß eure Gebete nicht verhindert werden.

Wir sehen es ist nützlich die eigene Ehefrau entsprechend zu achten. Das fördert Gebetserhörung. Dieses nicht zu tun, kann Gebete verhindern.
Jer 22,29 O Land, Land, Land, höre das Wort des HERRN!
Charly
Site Admin
 
Beiträge: 232
Registriert: Sa Okt 18, 2014 6:15 pm

Re: Gebetserhörung

Beitragvon Martin » Mo Apr 04, 2016 10:40 pm

Lieber Charly

Diese Stelle kannte ich nicht bzw. war mir nicht so im Vordergrund bewusst, da ich ja ledig bin und weniger auf solche Stellen achte als Du, der Du mit einer wunderbaren Frau verheiratet bist. Das freut mich sehr, dass Du sie gemäss der Schrift achten willst.

Phil 2,3 Tut nichts aus Selbstsucht oder nichtigem Ehrgeiz, sondern in Demut achte einer den anderen höher als sich selbst.

Auch unsere Selbstsucht oder unser Ehrgeiz kann der Gebetserhörung im Wege stehen, denn was hat Selbstsucht und Ehrgeiz mit Liebe zu tun?

Charly, kennst Du noch andere Stellen im Zusammenhang mit Gebetserhörung? Oder vielleicht sonst jemand, der dieses Forum liest? Darüber könnte man dann ein Buch schreiben, wenn wir viele Dinge zusammen haben.
Martin
 
Beiträge: 9
Registriert: So Jan 31, 2016 8:14 am

Re: Gebetserhörung

Beitragvon Charly » Di Apr 05, 2016 8:34 am

Nun Martin, dabei wollen wir auch diesen Vers beachten: Pred 12:12 Und überdies, mein Sohn, laß dich warnen: Des vielen Büchermachens ist kein Ende, und viel Studieren ist Ermüdung des Leibes.

Das Herzunahen zu dem König der Könige ist nichts Kumpelhaftiges, sondern muß in Ehrfurcht geschehen. Die innere Einstellung spielt eine nicht geringe Rolle wenn Männer beten. 1.Tim 2:8 Ich will nun, daß die Männer an jedem Orte beten, indem sie heilige Hände aufheben, ohne Zorn und zweifelnde Überlegung.

Auch sollten Männer darauf achten, daß ihre Ehefrauen dem Worte Gottes entsprechend handeln, wie wir in den folgenden Versen sehen: 1.Tim 2:9 Desgleichen auch, daß die Weiber in bescheidenem Äußern mit Schamhaftigkeit und Sittsamkeit sich schmücken, nicht mit Haarflechten und Gold oder Perlen oder kostbarer Kleidung,
1.Tim 2:10 sondern was Weibern geziemt, die sich zur Gottesfurcht bekennen, durch gute Werke.
1.Tim 2:11 Ein Weib lerne in der Stille in aller Unterwürfigkeit.
1.Tim 2:12 Ich erlaube aber einem Weibe nicht, zu lehren, noch über den Mann zu herrschen, sondern still zu sein,
1.Tim 2:13 denn Adam wurde zuerst gebildet, danach Eva;
1.Tim 2:14 und Adam wurde nicht betrogen, das Weib aber wurde betrogen und fiel in Übertretung.
1.Tim 2:15 Sie wird aber gerettet werden in Kindesnöten, wenn sie bleiben in Glauben und Liebe und Heiligkeit mit Sittsamkeit.
Desgleichen auch. so beginnt der Vers 9 Ich will nun. So beginnt der Vers 8 mit der Anweisung für Männer. Ich sehe hier durchaus den Zusammenhang.
Jer 22,29 O Land, Land, Land, höre das Wort des HERRN!
Charly
Site Admin
 
Beiträge: 232
Registriert: Sa Okt 18, 2014 6:15 pm


Zurück zu Johannes 16

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron