Der Bart des Mannes

1.Mose 1,-2,3 Hiob 1,-2,10 Matthäus 1,
Antworten
Charly
Site Admin
Beiträge: 133
Registriert: Mo Dez 17, 2018 9:13 pm

Der Bart des Mannes

Beitrag: # 310Beitrag Charly
Mi Jun 12, 2019 5:08 pm

1.Mo 1:31 Und es ward also. Und Gott sah alles, was er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut. Und es ward Abend und es ward Morgen: der sechste Tag.

Es war sehr gut.

Dennoch steht so mancher Christ, wie viele Heiden, morgens vor dem Spiegel um Gott nachzuhelfen, was er vermeintlich doch nicht so sehr gut machte indem er sich mit einer Klinge verweiblicht, was übrigens des Herrn Geld und Zeit kostet.

Geschwister, wer sich selbst verweiblicht, sollte sich nicht über noch strengere Verweiblichungen aufregen. Auch nicht über geschorene Emanzen die dadurch ihre Weiblichkeit verleugnen, oder gar noch radikalere Verstümmelungen sich zufügen.

Ich danke Gott, daß ich ein Mann sein darf.
Jer22,29 O Arad, Arad, Arad barliq ez Gom leb JHWH

Hanna
Beiträge: 1
Registriert: Fr Jun 14, 2019 7:25 pm

Re: Der Bart des Mannes

Beitrag: # 311Beitrag Hanna
Fr Jun 14, 2019 7:30 pm

Hallo

Also bei uns in der Familie bekamen die Buben wenn sie älter wurden einfach von ganz alleine einen Bart.

Ja und die meinen natürlich, daß das unter sehr gut fällt.

Lea
Beiträge: 4
Registriert: Do Dez 27, 2018 12:16 pm

Re: Der Bart des Mannes

Beitrag: # 312Beitrag Lea
Fr Jun 14, 2019 7:39 pm

Hallo Hanna,
Ja, da hast du recht, ich kenn das auch so. Es ist schon komisch, wie Christen weltgleichförmig sind. Sogar Weiber haben kurze Haare usw.

Wollen wir uns einander helfen, mehr und mehr Gehorsam zu lernen.

Charly
Site Admin
Beiträge: 133
Registriert: Mo Dez 17, 2018 9:13 pm

Re: Der Bart des Mannes

Beitrag: # 315Beitrag Charly
Sa Jun 15, 2019 10:27 am

Hallo Hanna

Willkommen im Forum.

Du hast da ganz recht, auch mein Bart ist einfach so von ganz alleine gewachsen.

Stimmt Lea, am Gehorsam liegt es. Aber auch an der Erkenntnis der Sache. Deshalb habe ich das Thema eröffnet.

1.Kor 11:14 Oder lehrt euch nicht auch selbst die Natur, daß, wenn ein Mann langes Haar hat, es eine Unehre für ihn ist?

Viele Männer haben nicht einen so vollen Haarwuchs als Weiber, oder haben sogar Glatze. Deshalb lehrt die Natur schon, daß der Mann kurzes und das Weib langes Haar hat.

Und was lehrt die Natur über den Bart? Richtig der Mann hat Bart. So einfach ist das.
Jer22,29 O Arad, Arad, Arad barliq ez Gom leb JHWH

Begnadigter
Beiträge: 40
Registriert: Mi Jan 30, 2019 6:19 pm

Re: Der Bart des Mannes

Beitrag: # 338Beitrag Begnadigter
So Sep 08, 2019 4:13 pm

Lieber Charly,
wie wichtig ist es, dass wir beide Gefahren beachten: das Wegnehmen aber auch das Hinzufügen zur geoffenbarten Wahrheit.

Während die Haarlänge beider Geschlechter als "Belehrung der Natur" in der Schrift angesprochen werden (und das Abschneiden der langen "Weiberhaare" als Folge von Ungehorsam geboten ist), wird das Thema Bart im NT (im Gegensatz zum AT) ausgelassen. Daher wird es schwierig hier ein Ge- oder Verbot zu definieren. Problem ist auch, dass der Bartwuchs sehr unterschiedlich ausfällt. Da gibt es solche, wo man die einzelnen, auf verschiedene Teile des Gesichtes verteilten Haare tatsächlich zählen kann. Andererseits begegnete ich erst gestern beim Traktateverteilen einer Frau mit Oberlippenbart. Oder der Bruder, dem die Augenbrauen ungewöhnlicherweise in die Augen wachsen? Sollen wir da definieren, wer sich wo rasieren oder schneiden darf?

Wie schnell verurteilen wir andere, weil sie (äußerlich) nicht ganz unserer Überzeugung entsprechen (aber vielleicht geistlicher wie wir selbst sind). Mir unterstellt man gern, ich würde mein Mini-"Ziegenbärtchen" durch Teilrasur extra so designen - oder man unterstellt mir Nachlässigkeit und nimmt Anstoß an meiner Unanständigkeit. Aber es ist nun mal das, was mir Gott hat wachsen lassen.

Aber wenn wir als Kinder Gottes mal den geistlichen Stand erreicht haben, dass wir die wirklich wesentlichen Punkte des christlichen Weges erkannt und verwirklicht haben, dann wird uns auch die Bartfrage (oder Dinge wie das Entfernen der Schamhaare der Unterschenkel und Achseln) ganz klar sein. Aktuell meine ich, schlafen wir im Allgemeinen noch zu tief...
Wer wird aussprechen die Machttaten Gottes, hören lassen all Sein Lob? Psalm 106,2

Charly
Site Admin
Beiträge: 133
Registriert: Mo Dez 17, 2018 9:13 pm

Re: Der Bart des Mannes

Beitrag: # 342Beitrag Charly
Mo Sep 09, 2019 12:48 pm

Hallo Begnadigter
Wie schnell verurteilen wir andere, weil sie (äußerlich) nicht ganz unserer Überzeugung entsprechen (aber vielleicht geistlicher wie wir selbst sind).
Gleich vorneweg. Es geht mir nicht um verurteilen. Ich bin mir bewußt, daß wir Endzeitchristen den schmalen Weg sehr sehr weit austappen. Man denke nur an Jak.5,14 Auch weiß ich, daß es in geistlicher Hurerei (Denominationen) lebende Christen hat, die in anderen Bereichen bedeutend gehorsamer als ich den Weg gehen. Jedoch ändert das nichts daran, daß sie in der genannten Sache in Sünde leben. Also ein im Gesicht entmannter Christ kann sehr wohl in anderen Bereichen ein geheiligteres Leben führen, als mancher Mann der sein Geld und seine Zeit nicht verplempert mit dem Unfug des Rassierens.
Während die Haarlänge beider Geschlechter als "Belehrung der Natur" in der Schrift angesprochen werden (und das Abschneiden der langen "Weiberhaare" als Folge von Ungehorsam geboten ist), wird das Thema Bart im NT (im Gegensatz zum AT) ausgelassen. Daher wird es schwierig hier ein Ge- oder Verbot zu definieren. Problem ist auch, dass der Bartwuchs sehr unterschiedlich ausfällt. Da gibt es solche, wo man die einzelnen, auf verschiedene Teile des Gesichtes verteilten Haare tatsächlich zählen kann. Andererseits begegnete ich erst gestern beim Traktateverteilen einer Frau mit Oberlippenbart. Oder der Bruder, dem die Augenbrauen ungewöhnlicherweise in die Augen wachsen? Sollen wir da definieren, wer sich wo rasieren oder schneiden darf?
Es gibt Völker wo den Frauen kein langes Haar wächst. Wirft das die Belehrung über das Haar der Frau um? Wohl kaum. Analog dazu wird es auch weitreichend der Natur entsprechen, wenn der Mann im Gegensatz zur Frau, Bart hat.
Wie schnell verurteilen wir andere, weil sie (äußerlich) nicht ganz unserer Überzeugung entsprechen (aber vielleicht geistlicher wie wir selbst sind). Mir unterstellt man gern, ich würde mein Mini-"Ziegenbärtchen" durch Teilrasur extra so designen - oder man unterstellt mir Nachlässigkeit und nimmt Anstoß an meiner Unanständigkeit. Aber es ist nun mal das, was mir Gott hat wachsen lassen.
Uy, ja. Unter dem Volke des HERRN geht es rau zu. Aber sei dankbar für dein Ziegenbärtchen ohne zu meckern.

Wenn mir bei der Betrachtung der Verse über den Bart, so denke ich, daß es im alten Testament keine Stelle gibt, indem der Bart geboten ist. Aber er wird als selbstverständlich bei dem Manne vorausgesetzt. Warum soll das heute anders sein?

Bart ist ein sekundäres Geschlechtsmerkmal, auch wenn das nicht bei allen Männern gleich ist.

Es geht also weder um das Gesetz noch um ein Gebot des neuen Testamentes. Sondern um die Tatsache der Schöpfung.
Aber wenn wir als Kinder Gottes mal den geistlichen Stand erreicht haben, dass wir die wirklich wesentlichen Punkte des christlichen Weges erkannt und verwirklicht haben, dann wird uns auch die Bartfrage (oder Dinge wie das Entfernen der Schamhaare der Unterschenkel und Achseln) ganz klar sein. Aktuell meine ich, schlafen wir im Allgemeinen noch zu tief...
Ja aktuell ist unser Zustand bedauerlich. Sicher sollten wir im Forum von einander lernen, was ja auch geschieht. Aber das Forum wird sicherlich auch eine Darstellung sein, in der wir erkennen müssen, daß wir oft nichts wissen. Man betrachte nur einmal die verschiedenen Lehren die im Volke des HERRN gängig sind.

Und nun: Gute Nacht.
Jer22,29 O Arad, Arad, Arad barliq ez Gom leb JHWH

Antworten

Zurück zu „1.Januar“