Lautes Gebet der Frauen

1.Mose 32,-33,16 Psalm 1,-3 Matthäus 18,15
Antworten
Charly
Site Admin
Beiträge: 99
Registriert: Mo Dez 17, 2018 9:13 pm

Lautes Gebet der Frauen

Beitrag: # 172Beitrag Charly
Mo Feb 11, 2019 3:31 pm

Mt 18:20 Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich in ihrer Mitte.

In der Gemeinde schweigen die Frauen, 1.Kor.14,34 was ja auch ein lautes Gebet mit einschließt. Wie aber ist das in einer Bibelgruppe, also den zwei oder drei oder auch ein paar mehr, dürfen da die Frauen laut beten?
Jer22,29 O Arad, Arad, Arad barliq ez Gom leb JHWH

Begnadigter
Beiträge: 30
Registriert: Mi Jan 30, 2019 6:19 pm

Re: Lautes Gebet der Frauen

Beitrag: # 173Beitrag Begnadigter
Mi Feb 13, 2019 9:13 pm

Lieber Charly,

wie kommt uns da derselbe Brief so klar zur Hilfe.
Drei Kapitel vorher werden im ersten Absatz allgemein verbindliche Dinge für eine Gemeinschaft Heiliger getrennt von einer Versammlung des lebendigen Gottes erwähnt.
"noch die Versammlung Gottes"
in Vers 16 zeigt, dass das vorher Gesagte nicht um eine Versammlung ging. Erst in Vers 18 wird nun mit
"Denn fürs erste, WENN IHR ALS VERSAMMLUNG ZUSAMMENKOMMT..."
auf Verordnungen, die explizit für die Versammlung gelten, eingegangen (wie auch Kap.14)

Nach Vers 5 von Kap.11:
Jedes Weib aber, das BETET oder WEISSAGT..."
dürfen Frauen laut beten und weissagen, wenn es sich nicht um ein Zusammenkommen als Versammlung (Kap.14) handelt. Dennoch ist weissagen generell ein Reden zu Menschen zur Erbauung, Ermahnung, Tröstung (14,3). Demnach muss es auch in Kapitel 11,2-16 ein Zusammenkommen sein.

Im abschließenden Vers 16 wird dieses Zusammenkommen näher bezeichnet, was aber leider durch die Übersetzungen nicht deutlich wird: "sunetheia" (mit "Gewohnheit" wiedergegeben), was auf ein Treffen mit familiären Charakter hinweist. Also genau das "zwei und drei", wo der HErr auch Seine Gegenwart verheißen hat, wenn man in Seinem Namen zusammen ist.
Dort dürfen Frauen "beten und weissagen" (sofern sie letztere Gabe haben).
Wer wird aussprechen die Machttaten Gottes, hören lassen all Sein Lob? Psalm 106,2

Charly
Site Admin
Beiträge: 99
Registriert: Mo Dez 17, 2018 9:13 pm

Re: Lautes Gebet der Frauen

Beitrag: # 181Beitrag Charly
Do Feb 14, 2019 11:47 am

Wir kommen gewöhnlich am ersten Wochentag zusammen. Bisher hielten wir es so, daß nur die Männer die Bibel auslegten und auch beteten. Also wie in der Versammlung.
Da wir aber zu wenig Männer sind um Versammlung zu sein, machte ich mir um das Gebet der Weiber Gedanken.
Wenn ich dich richtig verstehe, dann spricht nichts dagegen, wenn Schwestern die Bibel in unserer Gruppe auslegen?

Was aber ist damit?

1.Tim 2:11 Ein Weib lerne in der Stille in aller Unterwürfigkeit.
1.Tim 2:12 Ich erlaube aber einem Weibe nicht, zu lehren, noch über den Mann zu herrschen, sondern still zu sein,
Jer22,29 O Arad, Arad, Arad barliq ez Gom leb JHWH

Begnadigter
Beiträge: 30
Registriert: Mi Jan 30, 2019 6:19 pm

Re: Lautes Gebet der Frauen

Beitrag: # 200Beitrag Begnadigter
So Feb 17, 2019 10:49 pm

Lieber Charly,
eure Praxis würde ich auch so beibehalten. 1.Kor.11,16 spricht m.E. nicht von einem regelmäßigen Zusammenkommen, sondern eher von sporadischen mit familiären Charakter. Schon gar nicht von einem "ORT". Dieses Wort in 1.Tim.2,8 ist - soweit ich sehen kann - eine Vorstufe zur "Ekklesia", einer Ortsversammlung.

Wie wir bei Lydia sehen (und aus der jüdischen Tradition kennen) hatten die Juden die Vorgabe, dass eine Synagoge (Jak.2,2) erst gegründet werden kann, wenn mindestens 10 Männer vorhanden sind. Waren weniger Männer da, aber es gab Juden (besonders Weiber), dann hatte man einen (Bet-)Ort (Apg.16,13) - also eine Gruppe von Gläubigen, die erstrebten in der Zukunft eine Synagoge zu bilden.

Scheinbar ist in Anlehnung daran mit "jedem Ort" in 1.Tim.2 eine Gruppe von Christen beschrieben, die sich regelmäßig versammeln und erstreben, eine "Versammlung des lebendigen Gottes", ein "Haus Gottes" zu werden, aber noch nicht alle Voraussetzungen erfüllen (Anzahl Brüder, Gaben, etc). In Kapitel 2 werden keine Ältesten und Gaben erwähnt. Erst ab Kap.3, wo wir das "Haus Gottes" und "die Versammlung des lebendigen Gottes" haben (V.15).
[Das eine bestimmte Anzahl Brüder notwendig ist, wird auch durch Apg.11,24 deutlich, wo wörtlich eine "hinreichende" Menge (nicht "zahlreiche") dem HErrn hinzugetan wurde, sodass eine Versammlung in Antiochien entstand.]

Ein Beispiel dafür ist Kenchrea: Während die nahe bei Korinth liegende Stadt in 1.Kor.1,2 offensichtlich noch unter "jedem Orte" eingeschlossen wird (und nur "die Versammlung, die in Korinth ist" als Ekklesia angeschrieben ist), wird Kenchrea bereits 1-2 Jahre später in Röm.16,1 als "Versammlung" bezeichnet. Es ist möglich, dass vorher die aus Kenchrea zum Abendmahl nach Korinth kamen (und zu denen gehörten "welche nichts haben" (1.Kor.11,22) - also keine Essenvorräte dabei hatten, da sie nicht in Korinth zuhause waren).

Wenn ihr also regelmäßig zusammenkommt gilt 1.Tim.2, angefangen bei Vers 1.2 (ZUERST das Gebet für die Obrigkeiten) und die unterschiedlichen Verantwortungsbereiche von Brüdern und Schwestern im zweiten Teil des Kapitels. Da wird dann das Verlangen wach, mehr als ein Ort zu werden, wenn der HErr erlaubt, um auch das Abendmahl (als Vorrecht einer Versammlung) zu halten.
Dann würde es sicher auch nicht solange dauern, bis "in der Versammlung" (bereits bestehend! Apg.14,23) durch einen "Evangelisten" (wie Titus oder Timotheus) "Älteste" (Mehrzahl!) gewählt werden.

Exkurs: Dass dies (klingt für uns heute utopisch) tatsächlich in der Zukunft wieder stattfinden wird, ist verschiedenen Bibelversen (die von einer allgemeinen Belebung der Heiligen sprechen) zu entnehmen. Neben Mt.25, 2.Petr.3,9 und Offb.19,7 sei da auch an Mt.13 erinnert, wo wir in den Gleichnissen einen Werdegang der "Christenheit" finden, der erfreulicherweise mit "Guten in GefäßeN" (Mehrzahl! = Heilige in Ortsversammlungen), sowie einer neuen Art "Schriftgelehrter" schließt, die als "Hausherrn" verglichen "Neues und altes hervorbringen" bis der HErr kommt. Lasst es uns "beschleunigen" (2.Petr.3,12)
Wer wird aussprechen die Machttaten Gottes, hören lassen all Sein Lob? Psalm 106,2

Charly
Site Admin
Beiträge: 99
Registriert: Mo Dez 17, 2018 9:13 pm

Re: Lautes Gebet der Frauen

Beitrag: # 206Beitrag Charly
Mi Feb 20, 2019 8:36 pm

Off 19:7 Laßt uns fröhlich sein und frohlocken und ihm Ehre geben; denn die Hochzeit des Lammes ist gekommen, und sein Weib hat sich bereitet.
Lasst es uns "beschleunigen" (2.Petr.3,12)
Dieses sich bereiten wird wohl nicht ohne Verfolgung möglich sein. So wünsche ich, daß der Herr kommt, jedoch macht mir die Zeit bis dahin schon auch andere Gefühle...

Ich will aber nicht vom Thema abweichen.

Können nun die Weiber in der Bibelgruppe laut beten und auch Bibel auslegen?
Jer22,29 O Arad, Arad, Arad barliq ez Gom leb JHWH

Begnadigter
Beiträge: 30
Registriert: Mi Jan 30, 2019 6:19 pm

Re: Lautes Gebet der Frauen

Beitrag: # 207Beitrag Begnadigter
Do Feb 21, 2019 6:31 am

In einem "Ort" definitiv nicht - wie 1.Tim.2 zeigt: Ihre gleichwertige aktive Aufgabe ist ihr keusches, einfaches Äußere. Kostbar ist darüber hinaus das stille Gebet der Schwestern, das während dem Dienst der Brüder aufsteigt.
Wer wird aussprechen die Machttaten Gottes, hören lassen all Sein Lob? Psalm 106,2

Charly
Site Admin
Beiträge: 99
Registriert: Mo Dez 17, 2018 9:13 pm

Re: Lautes Gebet der Frauen

Beitrag: # 209Beitrag Charly
Do Feb 21, 2019 1:42 pm

Da habe ich die gleiche Erkenntnis.

Wie sich das in einem Forum verhält habe ich auch eröffnet: viewtopic.php?f=808&t=136
Jer22,29 O Arad, Arad, Arad barliq ez Gom leb JHWH

Antworten

Zurück zu „26.Januar“