Index   Wortbetrachtungen   1.Korinther 11

Charly

Die Haare

1.Kor.11,1-16

Haare sind doch Nebensache. So jedenfalls hört man es oft. Aber ist das so? Was sagt die Bibel?

Paulus ruft uns zu seinen Nachamern auf, so wie er Christi Nachamer ist. Er lobt die Korinther für ihr Festhalten an den Überlieferungen Gottes die er ihnen überlieferte.
1.Kor 11:1 Seid meine Nachahmer, gleichwie auch ich Christi.
1.Kor 11:2 Ich lobe euch aber, daß ihr in allem meiner eingedenk seid und die Überlieferungen, wie ich sie euch überliefert habe, festhaltet.

Betrachten wir nun folgende Überlieferung.
1.Kor 11:3 Ich will aber, daß ihr wisset, daß der Christus das Haupt eines jeden Mannes ist, des Weibes Haupt aber der Mann, des Christus Haupt aber Gott.
So wie Gott das Haupt des Christus ist, so ist der Christus das Haupt des Mannes und der Mann das Haupt der Frau. In unserer Zeit, wird das von vielen ignoriert. Leider auch von Gotteskindern. Gott wußte daß das so kommen würde und gab deshalb klare Belehrung in der Angelegenheit. Das giltet nicht nur in der Ehe.

1.Kor 11:4 Jeder Mann, der betet oder weissagt, indem er etwas auf dem Haupte hat, entehrt sein Haupt.
Wenn ein Mann bedeckt betet entehrt er Christus, welcher sein Haupt ist. V.3

1.Kor 11:5 Jedes Weib aber, das betet oder weissagt mit unbedecktem Haupte, entehrt ihr Haupt; denn es ist ein und dasselbe, wie wenn sie geschoren wäre.
Eine Frau entehrt ihren Mann, der ihr Haupt ist, wenn sie mit unbedecktem Haupt betet. Sie ist gleich einer Geschorenen. Also einer Schandbaren. V.6  Jede Frau, nicht nur die Verheiratete ist da gemeint. Schwestern die unverhüllt beten bringen Brüder in Schande.

1.Kor 11:6 Denn wenn ein Weib nicht bedeckt ist, so werde ihr auch das Haar abgeschnitten; wenn es aber für ein Weib schändlich ist, daß ihr das Haar abgeschnitten oder sie geschoren werde, so laß sie sich bedecken.
Eine Frau hat also ungeschorene Haare die sie beim Gebet verdeckt.

1.Kor 11:7 Denn der Mann freilich soll nicht das Haupt bedecken, da er Gottes Bild und Herrlichkeit ist; das Weib aber ist des Mannes Herrlichkeit.
Ihr Männer seid ihr euch bewußt, daß ihr Gottes Bild und Herrlichkeit seid?
Ihr Frauen seid ihr euch bewußt, daß ihr des Mannes Herrlichkeit seid?
Der Grund ist die Schöpfungsordnung. 1.Mo.2,21-22
1.Kor 11:8 Denn der Mann ist nicht vom Weibe, sondern das Weib vom Manne;
1.Kor 11:9 denn der Mann wurde auch nicht um des Weibes willen geschaffen, sondern das Weib um des Mannes willen.

Nun wechselt die Kulisse.
1.Kor 11:10 Darum soll das Weib eine Macht auf dem Haupte haben, um der Engel willen.
Während es in unserer vorigen Betrachtung um die Schöpfungsordnung ging, so wechselt es jetzt zu den Engeln. Die Frau soll eine Macht, also Bedeckung auf dem Haupt haben, wegen der Engel. Was aber haben die Engel damit zu tun? Sie sehen zu. Paulus empfand sich wie in einem Schauspiel, hel. Thäatron = Theater. 1.Kor.4,9  Engel werden auch als Söhne Gottes bezeichnet. Auch Dämonen sind Engel. Sie werden in Hi.38,7  Hi.1,6  Hi.2,1  genannt.
Es gibt Engel die hinter fremdem Fleisch herliefen. Deshalb sind sie mit ewigen Ketten gebunden und in der Finsternis verwahrt zum Gericht. Jud.6-7  Sie hatten mit Frauen Hurerei getrieben. 1.Mo.6,1-2  Sie zeugten mit ihnen Kinder. Die Riesen waren, hebr. Nöphilim = Gefallene. Von Engeln abstammend.1.Mo.6,4  Dieses führte zur Sintflut. 1.Mo.6,6  Da wurden Menschen sowie alle Mischwesen zwischen Dämonen und Menschen weggerafft. Ich denke, hätte Gott da nicht gehandelt, würde es uns heute nicht geben. Die Bedeckung der Frau zeigt den Engeln, daß sie nicht für sie, sondern für den Mann erschaffen ist. Schwestern sollten da wirklich nicht mit spielen.

1.Kor 11:11 Dennoch ist weder das Weib ohne den Mann, noch der Mann ohne das Weib im Herrn.
1.Kor 11:12 Denn gleichwie das Weib vom Manne ist, also ist auch der Mann durch das Weib; alles aber von Gott.
Hier schiebt Gott einen Riegel vor. Es besteht zwar ein Unterschied zwischen Mann und Frau in der Rangordnung, jedoch ist das kein geringerer Wert der Frau zum Mann. Beide sind gleichwertig, aber haben unterschiedliche Dienste.
Von Unkundigen und Rebellen werden diese Verse benutzt um zu zeigen, Mann und Frau seien gleich. Das passiert wenn man diese beiden Verse aus dem Zusammenhang reißt. Nichts für uns.

1.Kor 11:13 Urteilet bei euch selbst: Ist es anständig, daß ein Weib unbedeckt zu Gott bete?
Ein Mann der sich zu Christus bekennt fuhr mich mal an, indem er sagte: „Urteilt bei euch selbst“. Er meinte damit, es sei uns überlassen ob wir die Lehre des Paulus hier annehmen.
„Urteilt bei euch selbst.“ Paulus forderte die Korinther zur Beurteilung auf, nachdem sie klar belehrt wurden. Dieser Vers darf also auch nicht aus dem Zusammenhang gerissen werden. Nach dem Gelehrten durch Paulus ist es für eine Frau unanständig unbedeckt zu Gott zu beten.

1.Kor 11:14 Oder lehrt euch nicht auch selbst die Natur, daß, wenn ein Mann langes Haar hat, es eine Unehre für ihn ist?
Natürlicherweise neigt der Mann viel eher zu Haarausfall als die Frau.

1.Kor 11:15 Wenn aber ein Weib langes Haar hat, es eine Ehre für sie ist? Weil das Haar ihr anstatt eines Schleiers gegeben ist.
An dieser Stelle setzen viele an. „Aha, das Haar ist die Bedeckung.“ Wenn das so wäre, dann wär die Belehrung von V.6 unsinnig. Wenn das Haar die Bedeckung wäre, dann wär sie ja bedeckt. Wie soll ihr dann bei nicht bedecken, das Haar, also die Bedeckung abgeschnitten werden?

1.Kor 11:16 Wenn es aber jemand gut dünkt, streitsüchtig zu sein, so haben wir solche Gewohnheit nicht, noch die Versammlungen Gottes.
Alles klar? So ist die klare Lehre. Es wird darüber nicht gestritten, sondern getan.

Noch ein paar Gedanken.

1) Anhand von 1.Kor.11,1-16 geht es um Gebet und Prophetie.

Gebet: Bei Frauen die nur zum Gebet das Kopftuch anziehen, habe ich da meine Erlebnisse. Man wollte beten, hatte aber das Kopftuch vergessen. Wers dabei hat zieht es also auf und ab, ab und auf? Das ergibt kein gutes Bild. Oft kommt man in die Situation, wo man beten sollte.

Weisagung: Weisagung, also Prophetie im Sinne von Voraussagen gibt es heute nicht mehr. 1.Kor.13,8-10  Wenn wir den Herrn Jesus bezeugen, von ihm reden, andere belehren, könnte das auch Prophetie sein? Wenn ja, dann wäre die Verhüllung noch weit mehr als nur zum Gebet. Folgender Vers nur so als Gedanke.
Off 19:10 Und ich fiel zu seinen Füßen nieder, ihn anzubeten. Und er spricht zu mir: Siehe zu, tue es nicht. Ich bin dein Mitknecht und der deiner Brüder, die das Zeugnis Jesu haben; bete Gott an. Denn der Geist der Prophetie ist das Zeugnis Jesu.

2) Hld 5:7 Es fanden mich die Wächter, die in der Stadt umhergehen: sie schlugen mich, verwundeten mich; die Wächter der Mauern nahmen mir meinen Überwaltung weg.
Die Gemeinde sehe ich hier dargestellt als die Braut, der die Engel Dan.4,13.17 die Überwaltung, vermtl. ein Umschlagetuch wegnahmen. Entblösen nicht auch heute die gefallenen Engel die Häupter der Frauen?

3) 4.Mo.5,11-31
4.Mo 5:18 Und der Priester stelle das Weib vor Jehova und entblöße das Haupt des Weibes, und lege auf ihre Hände das Speisopfer des Gedächtnisses; es ist ein Speisopfer der Eifersucht; und das fluchbringende Wasser der Bitterkeit soll in der Hand des Priesters sein.
Eindeutig waren Frauen im Heiligen Volk bedeckt. Nicht nur beim Gebet. Das sollte uns zu denken geben. Bei schwerster Anglage wurde das Haar einer Frau entblöst. Stehen Emanzen, rebellierende Frauen die sich nicht bedecken und sogar ihre Haare abschneiden unter Anglage?

4) Hl.7,1-9
Hld 7:5 Dein Haupt auf dir ist wie der Karmel, und das herabwallende Haar deines Hauptes wie Purpur: ein König ist gefesselt durch deine Locken!
Lieber Bruder. Willst du, daß die Locken deiner Frau ein Blickfang für andere Männer sind?

5) Haare sind in der Bibel keine Nebensächlichkeiten.
Ri 16:17 Und er tat ihr sein ganzes Herz kund und sprach zu ihr: Kein Schermesser ist auf mein Haupt gekommen, denn ein Nasir Gottes bin ich von Mutterleibe an; wenn ich geschoren würde, so würde meine Stärke von mir weichen, und ich würde schwach werden und würde sein wie alle Menschen.
Haare Zeichen der Stärke? Zeigt dann das kurze Haar des Mannes, daß Christus heute, im Gegenteil zu den Anfangszeiten der Versammlung, nicht in Kraft, also nicht in Zeichen und Wundern wirkt? Apg.2,53  Bedeutet das lange, jedoch bedeckte Haar der Frau, daß die Versammlung zwar Kraft hat, diese jedoch verborgen ist?

6.) Nach Offb.1,20 sind Sterne Darstellungen von Engeln. Nun haben wir da in unserer Zeit auch Menschen die als Sterne bezeichnet werden. Rochmusikstars z.B. Was die da aufziehen hat freilich mit Musik wenig zu tun. Diese Stars, also Sterne, haben ihren oder ihre jeweiligen Obersterne. Also gefallene Engel. Wenn man nun die Jünger dieser Stars ansieht, stellt man fest, daß die je nach ihrer Zugehörigkeit Haarschnitt und Farbe tragen.

Geschwister. Wieviel mehr sollte man es uns ansehen wem wir angehören!