Index   Wortbetrachtungen   1.Korinther 7

Juli

Beschneidung in Philippinen

Wir haben auf den Philippinen die Gewohnheit Jungen so zwischen 8 Und 12 Jahren zu beschneiden. Nach 1.Kor.7,19  ist das nicht nötig. Auserdem ist das bei uns nicht aus religiösen Gründen. Wie ist das aus biblischer Sicht?

Charly

1.Kor 7:19 Die Beschneidung ist nichts, und die Vorhaut ist nichts, sondern das Halten der Gebote Gottes.

 

Aus biblischer Sicht ist für uns Christen die Beschneidung nichts. Wir haben die Gebote Gottes zu halten.

Den Juden im alten Testament wurde die Beschneidung geboten.

 

1.Mo 17:9 Und Gott sprach zu Abraham: Und du, du sollst meinen Bund halten, du und dein Same nach dir, nach ihren Geschlechtern.

1.Mo 17:10 Dies ist mein Bund, den ihr halten sollt zwischen mir und euch und deinem Samen nach dir: alles Männliche werde bei euch beschnitten;

1.Mo 17:11 und ihr sollt das Fleisch eurer Vorhaut beschneiden. Und das soll das Zeichen des Bundes sein zwischen mir und euch.


Es geht hier also um den Bund mit Abraham und seinen Nachkommen. Der Alte Bund, also der Bund mit Israel erforderte die Beschneidung. Dieses geschah wenn der Junge 8 Tage alt war 1.Mo.17,12  und nicht zwischen 8 Und 12 Jahren. Auch die Art der Beschneidung ist verschieden. Alttestamentlich wird die Vorhaut entfernt, während in Philippinen nur ein Schlitz gemacht wird. Du siehst, diese beiden Beschneidungen haben nichts mit einander zu tun. Es ist ein vom Islam in vorkatholischer Zeit eingeführtes Ritual. Davor sollten wir Christen uns hüten.

Aber auch die Jüdische Beschneidung bringt uns nichts, wie ja 1.Kor.7,19 sagt. Im Gegenteil, Paulus sagt:

Gal 5:2 Siehe, ich, Paulus, sage euch, daß wenn ihr beschnitten werdet, Christus euch nichts nützen wird.

Gal 5:11 Ich aber, Brüder, wenn ich noch Beschneidung predige, was werde ich noch verfolgt? Dann ist ja das Ärgernis des Kreuzes hinweggetan.

 

Lies dazu auch Apg15,1-29

Auserdem ist das bei uns nicht aus religiösen Gründen.

Also im Glauben ist es sinnlos. Dann behandeln wir jetzt die Gewohnheit.

Röm 12:2 Und seid nicht gleichförmig dieser Welt, sondern werdet verwandelt durch die Erneuerung eures Sinnes, daß ihr prüfen möget, was der gute und wohlgefällige und vollkommene Wille Gottes ist.