Menschenrecht auf Abtreibung

Der ESTRELA report (siehe unten), wenn er in der Europäischen Union akzeptiert werden sollte,

bewirkt eine zwingende Sexualerziehung von Geburt eines Kindes an und ferner das

Menschenrecht auf Abtreibung.

Ein Gesetz nach dem ESTRELA-Report würde direkte und weitreichende Konsequenzen für alle

EU-Länder, und auch indirekte Auswirkungen auf die westlich orientierten Staaten, wie USA und

Kanada usw. haben.

Es scheint höchste Zeit zu sein für eine große, umfassende und schnelle Opposition für alle

Personen und Organisationen, die auf die Menschenrechte in der Definition vor 1968 bauen und

für sie kämpfen. Der ESTRELA-Report muss gestoppt werden, bevor er in EU-Recht umgesetzt

wird!

Die Bemühungen von European Dignity Watch gegen die ESTRELA-Initiative sollte unterstützt

werden, direkt und/oder durch begleitende Aktionen.

Mit freundlichen Grüßen

Schulunterricht zu Hause eV

Armin Eckermann

Dazu schrieb Hedwig von Beverfoerde – Initiative Familienschutz – wie folgt:

»Blitzkrieg« im EU-Parlament geht am 26. Nov. in

die nächste Runde 

Jetzt Abgeordnete aufrütteln: »Estrela-Bericht« muß

niedergestimmt werden

Der sogenannte „Estrela-Bericht“ zur „sexuellen und reproduktiven Gesundheit“, der - wie

jetzt bekannt wurde - von der Abtreibungslobby vorbereitet worden ist, steht wieder zur

Abstimmung! In einem Hauruck-Akt, der alle parlamentarischen Regeln außer acht läßt, soll

der Bericht nun durchs Parlament gepeitscht werden. Dem müssen wir uns jetzt erneut mit

Kraft entgegenstellen. Es darf kein europaweites Recht auf Abtreibung und eine

verpflichtende „tabufreie und interaktive Sexualerziehung“ für alle Kinder ab der

Grundschule geben.

Wir haben die EU-Abgeordneten schon einmal erfolgreich aufgerüttelt und die

Rückverweisung des Berichts an den Frauenausschuß erreicht. Jetzt muß der „Estrela-

Bericht“ endlich dahin befördert werden, wo er hingehört – in den Reißwolf. Fordern Sie

deshalb gemeinsam mit mir die deutschen EU-Abgeordenten auf, den „Estrela-Bericht“ in den

Beratungen morgen und in den nächsten Wochen endgültig abzulehnen. Schließen Sie sich

meinem Protest-Schreiben an oder verfassen Sie hier Ihren eigenen Protest.

Hier einer Auswahl anschließen:

Martin Schulz (SPD, Präsident des Europäischen Parlaments)

Cornelia Ernst (Linke, Mitglied des Frauenausschusses)

Silvana Koch-Mehrin (FDP, Mitglied des Frauenausschusses)

Reinhard Bütikofer (Grüne)

Hier finden Sie eine Übersicht aller deutschen Abgeordneten mit Link zum Anschließen.

Vor wenigen Wochen haben wir einen großartigen Etappen-Sieg gegen diesen hochbrisanten

Bericht errungen. In einer aufsehenerregenden Abstimmung wurde er vom Europäischen

Parlament an den Frauenausschuß zur Neuberatung zurückverwiesen. Doch zu

Neuberatungen oder Änderungen am „Estrela-Bericht“ soll es gar nicht kommen! In

Hinterzimmer-Absprachen wurde bereits entschieden, den Bericht ins Europäische Parlament

im Dezember weitgehend unverändert wieder einzubringen. Die Berichterstatterin Edite

Estrela verschließt sich allen Gesprächsangeboten. Morgen, am 26. November soll im

Frauenausschuß erneut über den alten Bericht abgestimmt werden. Das ist undemokratisch

und verstößt gegen alle Regeln und Gepflogenheiten des Europäischen Parlaments. Es

scheint, als hätten Fraktionsmitarbeiter und Parlaments-Beamte mehr zu sagen als durch

Wahlen legitimierte Abgeordnete. Weitere Hintergrundinformationen dazu erhalten Sie hier.

Die Lobbyisten für Abtreibung und Frühsexualisierung werden nicht so schnell aufgeben, das

Europäische Parlament für ihre Forderungen zu instrumentalisieren. Unterstützen Sie deshalb

unseren Kampf für das Leben und die moralische Unversehrtheit unserer Kinder!

Mit großem Dank dafür und herzlichen Grüßen, Ihre

Hedwig v. Beverfoerde

EINER VON UNS Deutschland

P.S. Schließen Sie sich meinem Protest-Schreiben an oder verfassen Sie hier Ihren eigenen Protest.

-------- Original-Nachricht --------

Betreff: Update: Estrela report adopted in Committee � back on the plenary agenda for December

Datum: Tue, 26 Nov 2013 16:35:10 +0100

Von: European Dignity Watch <skuby@europeandignitywatch.org >

Antwort an: European Dignity Watch <skuby@europeandignitywatch.org >

An: AE-RA@t-online.de <AE-RA@t-online.de >

10

Forward this email | View email in browser

Tuesday, November 26 2013

In this Report

Update Estrela Report

Estrela report adopted in Committee � back on the

plenary agenda for December 10

The Estrela Report on Sexual and Reproductive Health and Rights,

promoting compulsory sex education for toddlers and a right to abortion,

was just adopted in the Women�s Rights and Gender Equality Committee

(FEMM) of the European Parliament.

This is the second time that the FEMM Committee has voted on the Report

as it was referred back to the Committee by majority of MEPs at an October

plenary session of the European Parliament.

The Estrela Report was referred back to the Women�s committee� after an

intense debate about its controversial content, which includes not only the

promotion of abortion and a call for restrictions on conscientious objection

but also urges compulsory sexual education for children aged 0-4 onwards.

(For example, children should be informed about �enjoyment and pleasure

when touching one�s own body�, �early childhood masturbation�, etc.)

As for the FEMM Committee meeting today, debate was again very intense.

A lot of the Report�s opponents spoke out, mentioning a possible breach of

the Parliament�s legal procedure because of an outright ban that was

placed on tabling new amendments or discussing the existing alternative

resolution.

Although Mrs. Angelika Niebler MEP (EPP) requested to postpone the vote on

the Report until the European Parliament�s Legal Service or Constitutional

Affairs Committee (AFCO) could be asked for an official opinion on the

legality of the amendment ban, the Report�s proponents argued that there

was no need to further delay the vote. This push for a vote received

surprising support from shadow rapporteur Mich�le Striffler, a member of

the conservative European People's Party (EPP) Group in the European

Parliament, who agreed with the text of the Report, along with other

coordinators.

Thus, Mrs. Niebler�s proposal to wait for informed legal opinion on the

amendment ban was rejected. And the entire Estrela Report was adopted by

19 MEPs voting in favor and 15 against. It was a non-nominal vote.

The amendments tabled before the last plenary session were voted on, but

the report was changed only in details not in substance.

Most of the proposed amendments were rejected, but some minor changes

were adopted. These include:�

Read more | Share this article



http://www.europeandignitywatch.org  | About us | Network

Forward this email | View email in browser | Unsubscribe

Copyright � 2010 Permission granted for unlimited use. Credit required.

Charly  08.04.2014