SS-Mann Oskar Gröning

http://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-78911.html

Meine Lieben

Der damalige SS-Mann Oskar Gröning steht vor Gericht. Es ist von der Gerechtigkeit her vollkommen richtig. Alle die auch nur im entferntesten mit der Judenverfolgung oder anderen Gräueltaten der Nazis zu tun hatten gehören auf die Anklagebank. Ihr versteht, ich rede ausschliesslich von Gereichtigkeit. Wir Christen haben damit nichts zu tun. Wir haben Gnade zu üben. Wenn der Staat aber Gerechtigkeit fordert, so muß er logischerweise alle bestrafen, die mit diesen Verbrechen zu tun hatten. Also bis zum Koch in der Küche. Ja alle die Hitler wählten um ihn an die Macht zu bringen. Alle Lehrer die die Schulkinder vergifteten. Alle Eltern die ihre Kinder in die Schule schickten. Jeder Soldat egal welchen Ranges. Jeder der mit Heil Hitler grüßte. Jeder eben der mitmachte.
Nun aber kommt mir folgender Gedanke: In jener Zeit als Oskar Gröning tätig war, oder denken wir an Dr. Mengele, der viel direkter dabei war, war es damals vom Gesetz her ein Vergehen solche Verbrechen zu begehen? Waren Juden vom Gesetz her in jener Zeit nicht Untermenschen die keine Lebensberechtigung hatten? Müssten von diesem Gedanken her betrachtet nicht alle diese grausamen Täter freigesprochen werden, da sie nicht gegen geltendes Recht verstoßen hatten? Also analog dazu die heutigen Berufskiller die Babys im Mutterleib hinrichten. Auch so wie die "Mütter" die ihre Kinder zur Schlachtung bringen keine Gesetzwidrige Taten tun? So wie auch die Lehrer die die Kinder manipulieren Unzucht zu treiben was dann zu so einer, um mal die Sprache der Mörder zu benutzen, Abtreibung führt? So wie auch heute jene Eltern, die ihre Kinder diesen Hetzern in die Fänge treiben und vergiften lassen? Und dabei sind die Gesetze die "Unwertes Leben" vernichten lässt dazu auch noch konträr zum Grundgesetz, was eine Anklage doch noch eher berechtigt erscheinen lässt?

Nun aber, Gesetz hin oder Gesetz her. Gottes Gesetz, Gottes Gerechtigkeit ist unparteiisch:

2Mo 21,23 Falls aber ein <weiterer> Schaden entsteht, so sollst du geben Leben um Leben,
2Mo 21,24 Auge um Auge, Zahn um Zahn, Hand um Hand, Fuß um Fuß,
2Mo 21,25 Brandmal um Brandmal, Wunde um Wunde, Strieme um Strieme.


Danach wären also Mörder, sei es gegen Juden oder sei es gegen ungeborene Kinder, unbedingt zur Hinrichtung zu bringen.

Ja das wäre Gerechtigkeit. So sagt es die Bibel.

Brüder und Schwestern. Wir die wir errettet wurden aus Sünde, Tod und Hölle. Ja wir können diese Dinge mehr und mehr erfassen, sind wir doch selber begnadigte Todeskandidaten. Ja wir alle haben den Tod und die ewige Verdammnis in der Hölle verdient. Dort würden wir in alle Ewigkeit sein, wenn da nicht Gott selbst die Strafe in seinem geliebten Sohn Jesus Christus auf sich genommen hätte, durch die grausame Hinrichtung am Kreuz. Möge uns dieses mehr und mehr bewusst werden, daß wir mehr und mehr dankbar werden für unsere Begnadigung.

Charly  22.04.2015